Nordhessische SPD mahnt Mitarbeiter wegen unerwünschter Meinungsäußerung ab.

Die nordhessische SPD mahnte einen von mit vertretenen Mitarbeiter ab, weil dieser auf einem Parteitag als Delegierter gefordert hatte, dass Bundestagsabgeordnete keine bezahlten Nebentätigkeiten ausüben dürfen. Das Arbeitsgericht verurteilte die SPD, die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen. 

HNA vom 02.08.201026.10.2010 und 27.10.2010